Spielsucht

Der Übergang vom harmlosen Spielen in die Sucht ist relativ fließend, so dass sie vom Spielenden selbst oft zuerst gar nicht wahrgenommen wird. 


Ist erst mal die Spielsucht erreicht, machen sich meist folgende Punkte bemerkbar:

  • der Spieler vernachlässigt sein Umfeld 
  • er belügt sein Umfeld um sein Spielverhalten zu verheimlichen
  • er verbringt immer mehr Zeit mit Spielen, das Verlangen danach wird immer größer, letztendlich Kontrollverlust, er kann nicht mehr aufhören zu spielen
  • er leiht sich Geld von Familie oder Freundeskreis
  • das Spielverhalten wird weitergeführt obwohl ihm die Probleme die folgen bekannt sind (Schulden, Mietrückstände etc.)
  • wird das Spielen eingeschränkt, treten Symptome wie Unruhe und Gereiztheit auf
  • er wird unzuverlässig und leidet unter Stimmungsschwankungen